Backofenfest 2014 – Feuertaufe für den neuen Backofen

Schönes Wetter und Schmankerl locken Besucher aus der ganzen Region zum Brunnenfest

Noch mehr im Mittelpunkt als sonst stand der Backofen am Dorfplatz beim 17. Brunnen-Backofenfest, das am vergangenen Sonntag dank angenehmer Temperaturen Besucher aus der gesamten Region anlockte.

Schließlich war das Backhaus in der Dorfmitte kurz vor dem Fest mit einem neu gemauerten Backofengewölbe ausgestattet worden. Auch wenn in der vergangenen Woche mehrere Probebackgänge gelungen waren – der Sonntag bildete angesichts der hungrigen Besuchermassen die wahre Feuertaufe für den neuen Backofen. Und die meisterte er mit Bravour: Über 250 Laibe frisches Bauernbrot in verschiedenen Größten fanden ihre Abnehmer. Für die Blechkuchen, die sich die Gäste noch warm und vor Ort schmecken ließen, wurden 100 Kilogramm Mehl verarbeitet; da Zwetschgenkuchen der absolute Renner des Nachmittages war, wurde auch die gleiche Menge solcher Früchte gebraucht.

Welchen Bekanntheitsgrad die Feier inzwischen hat, zeigte sich an der Tatsache, dass Besucher aus dem Dorf und dem näheren Umkreis eindeutig in der Minderzahl waren. Stattdessen kamen viele Gäste aus dem Kulmbacher, Bayreuther und Bamberger Gebiet. Und das schon bei der Eröffnung am späten Vormittag durch den Bieranstich mit Stadtrat Alfons Deuber. Kein Wunder, dass fast alle 300 Mittagessen-Portionen – besonders beliebt waren die Rouladen – verkauft wurden.

Freude über Kindergarten-Förderung

Am Nachmittag segnete Pater Eichenhüller, der in Vertretung des erkrankten Stadtpfarrers Gerhard Möckel den Gottesdienst am Morgen gehalten hatte, den neuen Backofen und der gesamte Dorfplatz betete das „Vater Unser“ mit. Der örtlich Beauftragte der Teilnehmergemeinschaft Modschiedel, Edmund Schmitt, bedankte sich beim Vorsitzenden, Siegfried Käb-Bornkessel vom Amt für Ländliche Entwicklung, für den Zuschuss aus Dorferneuerungsmitteln, sowie bei Backofenbauer Günther Lehneis aus Muggendorf. Zum neuen Ofen gratulierte auch Bürgermeister Udo Dauer, der unter dem Applaus der Bürger verkündete, dass der Freistaat Bayern den geplanten Kindergartenneubau mit insgesamt rund 770 000 Euro fördert. Besonders würdigte er die zusätzliche Unterstützung durch die Regierung von Oberfranken.

Nicht nur aufgrund dieser guten Nachricht und des prächtigen Besuchs zeigte sich Christine Kießling als Vorsitzende des veranstaltenden Gartenbauvereins sehr zufrieden mit der 17. Auflage des Brunnen-Backofenfests. Auch der neue Ofen habe seine Funktionstüchtigkeit bewiesen. „Rentiert“ habe sich die Sanierung auf jeden Fall – nicht nur weil das Gewölbe einsturzgefährdet war, sondern auch „weil er jetzt die Hitze viel besser hält. Wir brauchen nur die Hälfte an Holz“. Der Dank Kießlings galt den vielen Helfern aus dem Dorf, vor allem den drei Familien, die bei Vorbereitung und Ausführung die Hauptlast tragen.

Auszug aus dem Obermain-Tagblatt 11.09.2014, Text: Stefan Lutter

Kommentare

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.