Defibrillator für Modschiedel: eine Spende, die Leben retten kann

Die Freiwillige Feuerwehr Modschiedel erhielt von der Raiffeisenbank Obermain Nord einen lebensrettenden Erste-Hilfe-Defibrillator gespendet. Dieser ist in einem Wandkasten außen am Feuerwehrhaus installiert und steht dem ganzen Ort zur Verfügung, wenn Menschen schnelle Hilfe brauchen.

Wie wichtig das Gerät ist, zeigen erschreckende Zahlen: Mehr als 250 Menschen sterben in Deutschland pro Tag am plötzlichen Herztod. Insgesamt über 100 000 Menschen jährlich. Lebensrettende Abhilfe kann ein kleines, kompaktes High-Tech-Gerät schaffen: der Defibrillator. Er kann die Überlebenswahrscheinlichkeit erheblich erhöhen. Die Anwendung ist sehr einfach und ohne Risiko. Fehlbedienungen sind nicht möglich.

Vorstandsmitglied Thomas Siebenaller hofft, dass das gespendete Gerät nicht zum Einsatz kommen muss, ist aber stolz darauf, dass die Bank mit der Spende einen erheblichen Beitrag in Sachen Erste Hilfe leisten kann. Er überreichte die Spende an die Vertreter von der Freiwilligen Feuerwehr Modschiedel.

Die Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr bedankten sich im Namen der gesamten Feuerwehr sehr herzlich für die „lebensrettende“ Spende und freuten sich, dass mit diesem Gerät jeder helfen kann, ohne etwas falsch zu machen.

Auf dem Bild von links:  Zweiter Kommandant Michael Dauer, Geschäftsstellenleiterin Gabriele Thum (KompetenzZentrum Weismain), 2. Vorsitzender Thomas Schmitt, Kommandant Bernd Pitterich, Vorstandsmitglied Thomas Siebenaller von der Raiffeisenbank Obermain Nord, Angela Täuber und Monika Karmann.

 

Auszug aus dem Obermain Tagblatt vom 17.12.2018

Kommentare

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.